Ein spannender Sommer

Was für ein vielschichtiger und spannender Sommer das doch für mich war:
Nach dem Erfolg bei der Rallye Dakar im Jänner gings ziemlich rund. Ich hatte viele Termine, hab viele neue Menschen kennengelernt und neue Erfahrungen gemacht. Es war eine sehr spannende Zeit.

So viele unterschiedliche Menschen und Persönlichkeiten haben sich mit mir gefreut und mir gratuliert.
Danke nochmals dafür auf diesem Weg.
Es macht mich stolz, euch alle hinter mir zu wissen!

Nach dieser doch auch stressigen Zeit war es mir wichtig, dass ich sportlich gesehen wieder viel aufhole und viel am Motorrad sitze über den Sommer hinweg.

Bin viel Motocross und Enduro gefahren und hab versucht viele lange Einheiten zu machen.
Dabei wollte ich möglichst viel daheim in Österreich bleiben, um Energie zu sparen.
Jede Reise und jeder Test im Ausland ist wichtig, aber eben schon auch mit viel Aufwand verbunden.
Wir waren dann auch eine Woche fürs Tests in Spanien mit dem KTM Rallye Bike, bei der wir wiederum Erfahrungen gesammelt haben.

Also es war eine geile Zeit und ich konnte mich gut vorbereiten. Das hab ich auch bei den letzten Rennen in Südamerika gemerkt: Ich fühle mich gut am Motorrad und der Speed passt.
Es hat sich leider in den End-Ergebnissen weniger widergespiegelt.
Wir waren leider mit etwas Pech verfolgt: In Argentinien war meine Batterie defekt und mir wurde einmal bei einer Verbindungsetappe zu wenig Benzin in meinen Tank gegeben, sodass ich zu spät ankam und diese 8 Minuten Strafe bekam. In Chile hab ich mich einmal 6 Minuten verfahren und das konnte ich dann nicht mehr aufholen.
Aber wenn man zwischen den Zeilen liest, waren schon auch Erfolge für mich dabei:
Hab jedes Mal eine Etappe gewonnen und in Argentinien auch den Prolog gewinnen können.
Bei den letzten beiden Rallies konnte ich wieder einen Schritt nach vorne machen. Ich bin dann schlussendlich in der Gesamtwertung in der Rallye Weltmeisterschaft auch auf dem 3. Platz gelandet. Das freut mich sehr und zeigt, dass ich „voll bei der Musi dabei“ bin.

Ich bekam von meinen Partnern auch die Möglichkeit in diesem Sommer bei zwei 4Wheel Rennen dabei zu sein.
Besonders lässig war der KTM Rookies Cup. Dabei bin ich in einem KTM X-Bow daheim am Salzburg Ring auch 2. geworden. Ich hab den Salzburg Ring natürlich gekannt, hatte aber noch nie die Möglichkeit darauf zu fahren. Umso lässiger war diese Erfahrung.

Auch der Porsche Super Cup war ein Wahnsinn. Auch wenn es mit viel mehr Anspannung verbunden war, da sehr viele gute Fahrer dabei waren und er somit vermutlich einer der stärksten Cups der Welt ist.
Nicht umsonst findet der im Zuge der Formel 1 am Red Bull Ring vor dieser geilen Kulisse statt. Da war mein Ziel einfach nicht als letzter ins Ziel zu kommen. Das ist mir auch gut gelungen.

In den kommenden 2 Monaten bis zur Dakar möchte ich nun wieder viel Zeit auf dem Motorrad und mit gutem Training verbringen um wieder mein vollstes Potenzial zu erreichen. Da heißt die Mission dann nämlich: Titelverteidigung!

Hiasi

Zurück zur Übersicht