Rallye Dakar Marathon-Etappe: Stage 4 und 5

Fullspeed Rally Dakar 2019 Peru

Fullspeed Rally Dakar 2019 Peru

Heute ging es in den ersten Teil der Marathon Etappe: 510 Kilometer von Arequipa nach Moquegua.

Ich hatte einen guten Tag.
Das war nach dem ärgerlichen Tag gestern auch gut so 😉

In der gestrigen Etappe bin ich als erster ins Rennen gestartet. Ich hab nach dem Roadbook richtig navigiert. Aber in der Note 177 hat es einen Patzer gegeben und eine Abbiegung war einige hundert Meter falsch eingetragen. 😡Dadurch hab ich mehr als 20 Minuten verloren.
Es gibt ein Reglement, das besagt, dass es keine Möglichkeit für einen Protest gibt, wenn der Veranstalter einen Fehler im Roadbook macht. Deswegen habe ich auch keine Zeitgutschrift bekommen. Ist echt frustrierend! 😤

Außerdem hatte ich einen Sturz. Ich hab in den Dünen eine Abrisskante übersehen. Mich hat´s vorwärts überschlagen und mir das Gesicht und Lippen ein wenig aufgeschlagen.
Umso wichtiger, dass ich heute ein gutes Ergebnis erzielt habe.
Es war heute wieder eine extrem schnelle Etappe, speziell auf den ersten 200 Kilometern. Es ist mir richtig gut gegangen und ich habe mich heute wieder sehr gut gefühlt auch wenn ich vom gestrigen Sturz noch etwas angeschlagen war. Die Navigation war nicht besonders schwer heute. Die Spuren der vorderen Fahrer helfen für den Kontrast in den Off-Pisten im Sand.

Nach dem Refueling habe ich eine Situation falsch eingeschätzt🙈: Ich bin eine Abrisskante runter gesprungen und in den Gegenhang rein, den ich flacher eingeschätzt hatte. Im ersten Moment habe ich geglaubt, dass mein Knöchel gebrochen ist. Gegen Ende habe ich dadurch noch einiges an Zeit liegen gelassen.

Ich bin nun froh im Ziel zu sein und im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen abschneiden. Es war ein lässiger Tag nur das mit dem Knöchel macht mir etwas Sorgen.

Nach der Zielankunft dürfen wir Piloten heute keine Hilfe von Außen in Anspruch nehmen und müssen mögliche Schäden alleine reparieren. Ich hoffe, dass mein Knöchel hier dann auch gut versorgt wird.

In der Gesamtwertung bin ich nun wieder auf Platz sieben vor und der Gesamtrückstand beträgt nun gut neun Minuten hinter Ricky Brabec.

Also es schaut schon wieder um einiges besser aus als gestern 😅

Morgen gehts im zweiten Teil der Marathon-Etappe mit einem Massenstart 776 Kilometer durch die Ilo Dünen nach Arequipa.

Danke fürs Mitfiebern und Daumendrücken!

 

Hiasi

 

RESULTAT der vierten Etappe —> 

  1. Ricky Brabec HONDA (USA), 3h 40m 30s
  2. Matthias Walkner KTM, +00:06:19
  3. Toby Price KTM (AUS), +00:07:07
  4. Sam Sunderland KTM (GBR), +00:11:35
  5. Adrien Van Beveren YAMAHA (FRA), +00:13:29

 

GESAMTWERTUNG nach Etappe 4 —>

  1. Ricky Brabec HONDA (USA), 12h 33m 00s
  2. Pablo Quintanilla HUSQVARNA (CHL), +00:02:19
  3. Toby Price KTM (AUS), +00:04:22
  4. Sam Sunderland KTM (GBR), +00:05:45
  5. Adrien Van Beveren YAMAHA (FRA), +00:08:56
  6. Kevin Benavides HONDA (ARG), +00:09:01
  7. Matthias Walkner KTM, +00:09:31

 

Zurück zur Übersicht